Beispiel einer elektrischen Aufnahme


Hier habe ich das fiktive "Sid Sydney's Orchestra" auf Victor 20029B gewählt, ein Pseudonym für das "International Novelty Orchestra" unter der Leitung von Nat Shilkret. Aufgenommen in Neu York am 22.04.1926.
In den Victor-Unterlagen ist ein Vermerk "experimental".

Zum Vergleich mit der restaurierten Fassung die ersten 25 Sekunden im Rohzustand, RIAA-Entzerrung: Victor_20029B_roh_anfang.mp3 (650kB)

Man hört dank des Kondensatormikrophons hervorragende Höhen, es mangelt jedoch deutlich an tiefen Tönen.

Die für Rillenputz gewählten Einstellungen - es wurde peinlichst darauf geachtet dass bei der Kontrolle mit "nur Rauschen" keine musikalischen Anteile verloren gingen:


Bild "V20029B_RP.png"

Weitere Bearbeitung mit Magix Music Cleaning Lab 2007.
Zur Korrektur des Frequenzgangs nach persönlichem Gefühl gewählte Einstellungen für den Equalizer:


Bild "V20029B_Eqr.png"

Grundeinstellung für den Denoiser: Bandrauschen schwach, Quality "high", und "De-Rumble" aktiviert

Bild "V20029B_Denoiser.png"

Auffrischung der Obertöne mit dem Brilliance Enhancer:

Bild "V20029B_Brilliance.png"

Weil der Equalizer allein noch etwas Bass vermissen lässt kommt der Multimax zum Einsatz:

Bild "V20029B_Multimaxr.png"

Die Normalisierung des Pegels sowie Ein- und Ausblenden mit dem Editor ist banal und wird als bekannt vorausgesetzt.

Als nächstes wird mit Rillenputz die Mono-Version erzeugt:

Bild "V20029B_RP_mono.png"

Danach noch ein finales Normalisieren mit Audacity. Es musste nicht weiter manuell korrigiert werden da die Platte keine hörbaren Störungen (Plopp etc.) aufweist.

Die Dateinamen der einzelnen Schritte:   
Victor_20029B.wav   Die unbearbeitete Urversion
Victor_20029B_gefiltert.wav   Nach dem ersten Durchgang mit Rillenputz
Victor_20029B_gefiltert01.wav   Nach dem ersten Durchgang mit Magix Music Cleaning Lab
Victor_20029B_gefiltert02.wav   Nach dem ersten Normalisieren mit Magix Music Cleaning Lab Editor
Victor_20029B_gefiltert03.wav   Nach der ersten Kontrolle mit Audacity
Victor_20029B_gefiltert04.wav   Nach der Mono-Ausgabe mit Rillenputz
Victor_20029B_gefiltert05.wav   Nach der finalen Normalisierung mit Audacity

Die individuelle Besetzung des "International Novelty Orchestra" (2 Violinen, 3 Saxophone, 2 Kornetts, Posaune, Tuba, Banjo, Piano und Schlagzeug) ist nicht überliefert, auch nicht wer ab etwa 2:20 das Mikrophon viermal geküsst hat. Es könnte jedoch Nat Shilkret das Piano bedient haben. Veröffentlich wurde Take 7, Take 4 wurde eingelagert, Take 1-3 und Take 5 wurden vernichtet.

Das Resultat:


Bild "Victor_20029B.jpg"
(MP3, mono, 3:18, 1002kB)

Ich hoffe es gefällt.



Zurück: Beispiel elektrisch
Weiter: Platte mit Riss