Platte mit Riss, vulgo "Schnellknackplatte"


An diesem Beispiel zeigt sich wie wichtig die Aufnahme in stereo ist!

Die als Patient eingelieferte Platte hat einen radialen Riss, der zudem verworfen ist. Es war von Vorteil dass der Riss am Aussenrand nicht geklebt sondern mit einem Pflaster fixiert war:


Bild "RCA_Victor_20-2327B_riss.jpg"

Nachdem der Riss bestmöglich arrangiert war wurde die Aufnahme in zwei Teilen durchgeführt. Vermittels eines Gewichts wurde erreicht dass das erste Drittel etwas weniger laut geknackt hat:

Bild "RCA_Victor_20-2327B_riss_gewicht.jpg"

Das letzte Drittel war ohne das Gewicht erträglicher. Nachstehendes Bild zeigt einen Ausschnitt der unbearbeiteten Rohfassung - kurz nach 2:37 wurden beide Teile zusammengesetzt:

Bild "RCA_Victor_Ausschnitt_roh.gif"
Zum Vergleich ein akustischer Ausschnitt der unbearbeiteten Aufnahme: RCA_Victor_20-2327B_roh_stereo.mp3

Der gleiche Ausschnitt nach dem Einsatz des Programms Rillenputz:

Bild "RCA_Victor_Ausschnitt_RP.gif"
Akustisches Beispiel nach Einsatz von Rillenputz: RCA_Victor_20-2327B_gefiltert_stereo.mp3

Nach Optimierung des Frequenzgangs wurde mit Rillenputz die Mono-Datei erstellt. Die noch verbliebenen Störungen durch den Riss haben sich dank der stereophonischen Aufnahme gegenphasig weitgehend aufgehoben.

Das Resultat, eine gerettete Aufnahme vom 10.01.1946:


Bild "RCA_Victor_20-2327B.jpg"
(MP3, 3:36, 883kB)


Zurück: Beispiel elektrisch
Weiter: Amateuraufnahmen